Lächelnde Person mit vollem, rotem Haar hält Hände am Kopf, symbolisiert Haargesundheit.

|Haare

Die richtigen Lebensmittel und Vitamine für Ihr Haar – Haarwachstum fördern

Kräftiges und schönes Haar besteht aus einer beeindruckenden Anzahl von 100.000 bis 150.000 Haaren. Jedes einzelne von ihnen wächst durchschnittlich 0,40 mm pro Tag. Doch mit dem Älterwerden nimmt nicht nur die Menge und Wachstumsgeschwindigkeit ab – auch andere Faktoren wie Genetik, Stress und Hormonschwankungen spielen eine bedeutende Rolle.

Was wir auf unseren Tellern haben, kann die Gesundheit unserer Haare beeinflussen. Bestimmte Nährstoffe sind als unverzichtbar für die Schönheit unserer Haare identifiziert worden. Umgekehrt wurden bestimmte Ernährungsmängel mit stumpfem oder brüchigem Haar in Verbindung gebracht.

Doch welche Vitamine sollten wir z.B. für die Haare verwenden? Welche Aminosäuren oder Vitamine unterstützen das Haarwachstum und verhindern Haarausfall oder Volumenverlust? Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Mikronährstoffe, die wir entweder aus unserer Ernährung oder durch Nahrungsergänzungsmittel aufnehmen sollten.

Lächelnde Person hält ihr gesund aussehendes Haar, symbolisiert Wohlbefinden durch optimale Nährstoffversorgung.

Aminosäuren zur Aufrechterhaltung der Keratinproduktion

Unser Haar besteht zu 95 % aus Keratin. Wie alle Proteine setzt es sich aus Aminosäuren zusammen, insbesondere aus schwefelhaltigen Aminosäuren wie Cystein oder Methionin. Diese Aminosäuren sind von besonderer Bedeutung, da sie ein Schwefelatom in ihrer Struktur enthalten, das für die bemerkenswerte Stärke von Haaren verantwortlich ist.

Diese schwefelhaltigen Aminosäuren spielen eine entscheidende Rolle bei der Bildung von "Disulfidbrücken", die den Zusammenhalt und die Festigkeit der Keratinfasern sicherstellen. Ein Mangel an diesen Verbindungen kann zu sprödem und brüchigem Haar führen. Außerdem sind diese Aminosäuren auch für die Kräuselung des Haares verantwortlich. Je mehr Disulfidbrücken vorhanden sind, desto stärker ist die Haarfaser gekrümmt und das Haar wird lockiger.

Übrigens: Bierhefe ist nicht nur reich an B-Vitaminen wie Biotin und Pantothensäure, sondern liefert auch eine beträchtliche Menge der Aminosäuren Cystein und Methionin. Kein Wunder, dass dieses Nahrungsmittel oft zur Förderung der Haargesundheit empfohlen wird.

Zink gegen fettiges Haar und Haarausfall

Unsere Haare werden auch von Talgdrüsen versorgt, die Talg produzieren. Dieser ist verantwortlich für die Geschmeidigkeit der Haare: Zu wenig Talg führt zu sprödem Haar, während ein Überschuss zu fettigem Haar führen kann. Zink, ein Spurenelement, kann die Wirkung von Dihydrotestosteron verringern, das u.a. die Talgproduktion anregt und das Haarwachstum hemmt. Durch die Beeinflussung eines Enzyms reduziert Zink auf natürliche Weise die Wirkung von Dihydrotestosteron.

 

Wo finden Sie Zink in Ihrer Ernährung?

Zinkreiche Lebensmittel sind Meeresfrüchte, mageres Fleisch, Fisch, Käse, Eier, Sesamkörner und Cashewnüsse, sowie Weizenkeime.

Mann betrachtet Haarwuchs im Handspiegel, symbolisiert Bedeutung von Nährstoffen.

Eisen und Arginin für kräftiges Haar - von der Wurzel an

Unsere Haare wachsen aus Wurzeln, die in der Kopfhaut verankert sind und von kleinen Blutgefäßen durchzogen werden. Diese Blutgefäße versorgen die Haarwurzeln mit Nährstoffen und Sauerstoff, die für das Haarwachstum entscheidend sind. Jede Störung in dieser Versorgung kann sich auf das Haarwachstum und Haarausfall auswirken. Die ausreichende Aufnahme von Eisen ist hierbei entscheidend, um die Sauerstoffversorgung der Kopfhaut zu gewährleisten. Arginin ist ebenfalls von Interesse, da diese Aminosäure den Gehalt an Stickstoffmonoxid erhöht, was die Durchblutung der Kopfhaut fördert, wodurch das Haar besser mit Nährstoffen versorgt wird.

Wo finden Sie Eisen und Arginin in Ihrer Ernährung?

Eisenreich sind Lebensmittel wie rotes Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Hülsenfrüchte, Vollkorngetreide, Trockenfrüchte und grünes Gemüse wie Spinat und Rucola. Arginin finden Sie in Hülsenfrüchten, bestimmten Getreidesorten wie braunem Reis und Quinoa, rotem Fleisch, Geflügel, Fisch, Milchprodukten und Nüssen.

Wo finden Sie Cystein und Methionin in Ihrer Ernährung, um schönes Haar zu haben?

Diese essenziellen Aminosäuren sind in Fleisch, Eiern, Fisch, Hülsenfrüchten, Nüssen, Samen und Milchprodukten zu finden. Beachten Sie, dass sie hitzeempfindlich sind und deshalb rohe oder leicht gekochte Lebensmittel bevorzugt werden sollten.

Die B-Vitamine als Kraftstoff für Ihr Haar

Die B-Vitamine spielen eine entscheidende Rolle bei der Zellregeneration im Haarfollikel und beim Aufbau von Keratin. Vitamin B8, auch bekannt als Biotin, kann bei Mangel zu Haarausfall führen. Vitamin B6, oder Pyridoxin, ist komplexer: Es ist an der Herstellung der im Keratin enthaltenen Aminosäuren Cystein und Methionin beteiligt und spielt eine Rolle bei der Produktion und Regulierung von Eisen im Blut. All diese Vitamine arbeiten oft synergistisch zusammen.

Vitamin E schützt Ihr Haar vor UV-Strahlen

UV-Strahlen können nicht nur Ihre Hautzellen schädigen, sondern auch Ihr Haar angreifen, was zu vorzeitigem Altern führen kann. Vitamin E trägt dazu bei, Ihre Zellen vor diesen schädlichen Einflüssen zu schützen.

Kupfer für eine strahlende Haarfarbe

Kupfer fördert die Produktion von Melanin, dem Pigment, das die Haarfarbe bestimmt. Es trägt zur guten Pigmentierung des Haares und zur Bewahrung seiner natürlichen Farbe bei. Melanin wirkt auch als Schutzschild vor UV-Strahlen.

Zurück zur Newsübersicht

Jetzt bestellen!